Neues zum Coronavirus in Dresden

Weiterer Ablauf für Abschlussklassen

Um pandemiebedingte Nachteile für Schülerinnen und Schüler auszugleichen und gleichzeitig Erleichterung zu schaffen, hat das Kultusministerium ein umfangreiches Maßnahmenbündel geschnürt. »Den Schülerinnen und Schülern sollen trotz schwieriger Umstände kurz- und langfristig keine Nachteile entstehen. Die Gesundheit der Schüler und ihre berufliche Entwicklung stehen an erster Stelle. Niemand soll fürchten, seinen Schulabschluss später nicht anerkannt zu […]

Kostenlose Corona-Schnelltests für Schüler

Wer kann wann getestet werden? Bevor für Schülerinnen und Schüler die Schule wieder losgeht, können sie sich kostenlos testen lassen. Erstmalig wird es das Testangebot ab 18. Januar geben, wenn die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen wieder an die Schulen dürfen. Nach den Winterferien soll das Testangebot auch für Schüler ab der siebten Klassenstufe sowie […]

Häusliche Lernzeit wird verlängert

Update 08.01.2021 14:36 Uhr Die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Bundesländer haben sich bei ihrer Videoschalte mit Kanzlerin Angela Merkel am 05.01.2021 auf weitere Regeln im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Für Sachsens Schülerinnen und Schüler gibt es folgende Neuerungen: Die häusliche Lernzeit wird mindestens bis zum 29. Januar fortgesetzt Vor- und Abschlussklassen an Oberschulen (Klassenstufen […]

Ablauf bei Verdachtsfällen und Infektionen an Schulen

Bei Auftreten eines positiven SARS-CoV-2-Falls oder eines Verdachtsfalles ist das Vorgehen in Schulen bundesweit einheitlich geregelt. Das Vorgehen folgt den Empfehlungen des Robert Koch-Institutes (RKI) und entspricht den Vorgaben der Landeshauptstadt Dresden.

Was passiert bei einem Infektionsverdacht?

Jeder auftretende Verdachtsfall wird häuslich isoliert und muss sich bis zur Abklärung absondern. Für positiv Getestete gilt eine mindestens zehntägige häusliche Isolierung als Regel. Eine Wiederzulassung zu Schule und Kita ist nach Ablauf der Frist möglich, sofern eine Symptomfreiheit von 48 Stunden besteht.

Was passiert wenn jemand  positiv in der Schule getestet wurde?

Wir ein Schüler oder Lehrer positiv auf das SARS-CoV-2 Virus in einer Schule getestet wird gilt es, so schnell wie möglich alle Personen zu ermitteln, die als Kontaktpersonen mit hohem Ansteckungsrisiko gelten. Das übernimmt in der Regel die Schulleitung. Zu diesen Personen der sogenannten Kategorie 1 zählen

  • Personen, die insbesondere in Gesprächssituationen mindestens 15 Minuten ununterbrochen engen Kontakt zu einer mit dem Coronavirus SARSCoV-2 infizierten Person hatten ohne Mund-Nasen Bedeckung,
  • Personen, die durch die räumliche Nähe zu einer mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Person mit hoher Wahrscheinlichkeit einer relevanten Konzentration von Aerosolen auch bei größerem Abstand ausgesetzt waren (z. B. gemeinsames Singen oder Sporttreiben in Innenräumen),
  • Personen, die mit einer mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Person für eine Zeit von über 30 Minuten in relativ beengter Raumsituation oder schwer zu überblickender Kontaktsituation ohne Mund-Nasen-Bedeckung aufgehalten haben (z. B. Schulklasse, Kurs, Gruppenveranstaltung).

Wer muss in Quarantäne?

Über Isolationsmaßnahmen entscheidet das Gesundheitsamt immer individuell in Abhängigkeit der praktischen Umsetzung des Hygienekonzeptes an den einzelnen Schulen.  Somit kann eine komplette Jahrgangsstufe, eine komplette Gruppe bzw. Schulklasse oder auch nur einzelne Personen einer oder mehrerer Klassen oder Gruppen von Isolationsmaßnahmen betroffen sein. Nur das Gesundheitsamt entscheidet wer sich für wie lange in Quarantäne begeben muss.

Kontaktperson der Kategorie 1 erhalten einen Bescheid

In dem Fall, dass Ihr als Kontaktperson der Kategorie 1 (siehe oben) anzusehen seid, erhalten Ihr einige Tage später einen Absonderungsbescheid. Auf diesem ist der Zeitraum von Beginn der Quarantäne bis zu deren Ende vermerkt. 

Wer wird getestet?

Sollten Ihr zum engeren Kreis der Kontakte einer Coronavirus SARSCoV-2 infizierten Person zählen, kann ein PCR-Test erfolgen. Ob ein solcher Test durchgeführt wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Bei Symptomen wird er in jedem Fall durchgeführt, bei Symptomfreiheit entscheidet das Gesundheitsamt

Müssen meine Eltern auch in Quarantäne, wenn ich als Kontaktperson der Kategorie 1 gelte?

Familienangehörige, Freunde oder Bekannte von Kontaktpersonen mit erhöhtem Ansteckungsrisiko sind so lange nicht als Kontaktperson zu zählen, bis die Kontaktperson selbst nicht als infiziert gilt.

Zum Beispiel: Ein Schüler hatte in einer Schule einen engen Kontakt zu einer mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Person. Der Schüler selbst gilt als Kontakt der Kategorie 1 und muss sich daher in häusliche Absonderung begeben. Es wird ein Quarantänebescheid ausgestellt. Die Eltern des Schülers gelten in diesem Falle nicht als Kontaktperson und erhalten daher auch keinen Quarantänebescheid. Sie müssen sich nicht häuslich absondern.

Etwas Anderes gilt erst, wenn der Schüler selbst positiv getestet wird. Dann gelten die Eltern wiederum als Kontaktperson der Kategorie 1 in Bezug auf ihr eigenes Kind. Dann wird das Procedere, wie oben beschrieben, auch für die Eltern umgesetzt. Es gilt also die Formel: Die Kontaktperson zur Kontaktperson ist für das Infektionsgeschehen nicht relevant.