Als Pressemitteilung zum Download

PM 02: Jeder Positiv-Test ist wichtig für sicheren Präsenzunterricht

Der Stadtschülerrat Dresden fordert, in Schulen der Stadt Dresden täglich Corona-Tests für Schülerinnen und Schüler, sowie die Lehrerschaft und das Schulpersonal anzubieten. Damit sollen Schulschließungen verhindert werden.

Auf diese Forderung hat sich der Vorstand in einem Gespräch mit Jan Donhauser, Bürgermeister für Bildung und Jugend der Stadt Dresden, geeinigt. Der CDU-Politiker begrüßt und unterstützt diese Forderung ausdrücklich.

Regelmäßiges Testen an Schulen ist aus Sicht des Stadtschülerrats unabdingbar. Es gewährleistet, dass Infektionen frühzeitig erkannt werden und verringert die Gefahr einer Ansteckung mit dem Corona-Virus in den Schulen.

„Logistisch ist ein tägliches Testen natürlich eine Herausforderung – aus unserer Sicht jedoch eine, die bewältigt werden kann und muss. Jeder Corona-Test, der frühzeitig eine Infektion erkennt, ist wichtig für sicheren Präsenzunterricht. So können Infektionsketten frühestmöglich unterbrochen werden. Vor allem dort, wo im Unterricht keine Maske getragen wird, wie zum Beispiel an Grundschulen, muss häufiger getestet werden“, sagt Oscar Jandura, Vorsitzender des Stadtschülerrats Dresden.

Da die Schulen der Stadt Dresden nicht ausreichend mit Luftfiltern versorgt sind, lässt sich nur mit täglichem Testen sicherstellen, dass sich dort weiterhin nur wenige Personen mit dem Corona-Virus anstecken. Mit dem Ende der Weihnachtsferien sollen alle Schulen mit einer ausreichenden Anzahl an Corona-Schnelltests für alle Personen im Haus ausgestattet werden. Geimpfte und Genesene sollen weiterhin von der Testpflicht ausgenommen werden, der Stadtschülerrat appelliert jedoch auch bei dieser Gruppe, sich täglich einem kostenfreien Test zu unterziehen.