Die neue Sächsische Corona-Schutz-Verordnung (SächsCoronaSchVo) vom 30.10.2020 sieht ab Montag, den 02.11.2020 das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Unterricht der Sekundarstufe 2 vor. Die Pflicht besteht jedoch nicht „wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird“ (§3 Abs. 1 (6a)).

Der StadtSchülerRat Dresden spricht sich weiterhin gegen eine Maskenpflicht im Unterricht aus, welche die Konzentrations- und Aufnahmefähigkeit der Schülerinnen und Schüler nachhaltig eingeschränkt. Wir prüfen derzeit unser weiteres Vorgehen gegen diese neue Anordnung und diskutieren alternative Maßnahmen zur Infektionsbekämpfung an Schulen.

Der Mindestabstand kann aufgrund baulicher Gegebenheiten der Dresdner Schulen in der Regel nicht eingehalten werden. Demzufolge muss ein Großteil der Jahrgangsstufen 11/12 an Gymnasien sowie Schülerinnen und Schüler der BSZs ab dem 02.11.2020 eine Maske während des Unterrichts und bei Leistungserhebungen tragen.

Was könnt ihr an Eurer Schule tun?

Wichtig ist insbesondere folgende Einschränkung der Maskenpflicht im Unterricht: Die Pflicht besteht nicht „wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird“ (§3 Abs. 1 (6a)).

Das bedeutet um eine Maskenpflicht an eurer Schule zu umgehen solltet ihr gemeinsam mit eurer Schulleitung die Raumplanung besprechen. Der Kursunterricht der Sekundarstufe 2 wird in kleineren Gruppen unterrichtet als der übliche Klassenverband. Setzt euch bei eurer Schulleitung dafür ein, dass je nach Kapazität möglichst viele Kursstunden in Klassenräumen unterrichtet werden, die in der Regel für 30 Schülerinnen und Schüler ausgelegt sind und in denen der Mindestabstand  von 1,5 Metern im Kursverband eingehalten werden kann.

Selbstverständlich stehen keiner Schule unbegrenzte Raumkapazitäten zur Verfügung. Hier solltet ihr gegenüber der Schulleitung Prioritäten setzen. Zum Beispiel sollten zunächst Klausuren oder andere Leistungserhebungen für die jeweilige Zeit in ausreichend große Räume verlegt werden. Stehen nicht ausreichend Klassenräume zur Verfügung, wäre auch eine zeitweise Nutzung von Gemeinschaftsräumen, wie z.B. Aula, Mensa oder Sporthallen für Leistungserhebungen unter Einhaltung des Mindestabstands denkbar.

Sucht gemeinsam mit eurer Schulleitung nach Möglichkeiten und Lösungen zur Einhaltung des Mindestabstands, damit ihr nicht generell mit einer Mund-Nasen-Bedeckung arbeiten müsst.