Um pandemiebedingte Nachteile für Schülerinnen und Schüler auszugleichen und gleichzeitig Erleichterung zu schaffen, hat das Kultusministerium ein umfangreiches Maßnahmenbündel geschnürt.

»Den Schülerinnen und Schülern sollen trotz schwieriger Umstände kurz- und langfristig keine Nachteile entstehen. Die Gesundheit der Schüler und ihre berufliche Entwicklung stehen an erster Stelle. Niemand soll fürchten, seinen Schulabschluss später nicht anerkannt zu bekommen. Wir lassen die Schüler nicht im Stich«, so Kultusminister Christian Piwarz.

Die Schulen setzen stringent ihre Hygienekonzepte um, insbesondere ist konsequent Abstand einzuhalten. Wenn keine anderen Möglichkeiten zur Umsetzung der Hygieneregeln bestehen, sollen „große“ Kurse entsprechend geteilt werden.

Allgemeinbildendes und berufliches Gymnasium:

Zunächst sollen sich die Abiturienten auf Ihre Prüfungsfächer konzentrieren und die Prüfungen ablegen können. Erst nach den Prüfungen soll dann das Kurshalbjahr 12/II bzw. 13/II in den weiteren Fächern abgeschlossen werden. Entsprechend wird der weitere Verlauf des Schuljahres 2020/21 ab dem 11. Januar 2021 präzisiert.

  • Die Kurshalbjahreszeugnisse 12/I (13/I) werden mit Datum 15. Januar 2021 ausgestellt und zeitnah ausgehändigt
  • Das Kurshalbjahr 12/II (13/II) beginnt am 18. Januar 2021
  • Der Unterricht soll grundsätzlich in den Prüfungsfächern stattfinden
  • Bei den Grundkursfächern findet Präsenzunterricht grundsätzlich für die Prüfungsteilnehmer statt
  • Die schriftlichen Abiturprüfungen finden unverändert zu den festgelegten Terminen statt
  • Die mündlichen Prüfungen finden an den allgemeinbildenden Gymnasien im Zeitraum vom 18. Mai bis 4. Juni 2021 und an den beruflichen Gymnasien vom 17. Mai bis 9. Juni statt
  • Die zusätzlichen mündlichen Prüfungen finden vom 16. Juli bis 22. Juli 2021 statt
  • Im Zeitraum vom 7. Juni bis zum 9. Juli 2021 nehmen die Schülerinnen und Schüler am Unterricht im Kurshalbjahr 12/II bzw. 13/II vor allem in den „Nicht-Prüfungsfächern“ teil
  • Die Ausgabe des Kurshalbjahreszeugnisses 12/II bzw. 13/II erfolgt am 9. Juli 2021
  • Die Ausgabe der Zeugnisse der Allgemeinen Hochschulreife erfolgt bis zum 24. Juli 2021

Nachteilsausgleich

  • Den Schulen wurden bereits zu Schuljahresbeginn Themen benannt, die kein Schwerpunkt der zentralen schriftlichen Prüfungen sein werden.
  • Die Prüfungsteilnehmer können entscheiden, ob sie am Erst- oder Zweittermin der schriftlichen Abiturprüfung teilnehmen. Bei Nichtteilnahme am Ersttermin hat dies der Prüfungsteilnehmer dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses spätestens am letzten Werktag vor der Prüfung elektronisch, schriftlich oder fernmündlich mitzuteilen. Prüfungsteilnehmer, die am Ersttermin nicht teilnehmen, sind zur Teilnahme am Nachtermin verpflichtet.
  • Versäumt ein Prüfungsteilnehmer die Teilnahme am Nachtermin aus einem wichtigen Grund, kann er die Jahrgangsstufe wiederholen oder einen Antrag auf Anerkennung eines außergewöhnlichen Härtefalls stellen. Im Falle der Anerkennung des Antrages ist die Teilnahme an einer weiteren Prüfung erst nach Ende des Schuljahres 2020/2021 möglich.
  • Im Falle der Wiederholung des Schuljahres wird dies nicht auf die Besuchsdauer in der gymnasialen Oberstufe angerechnet
  • Die Zweitkorrekturen und erforderliche Drittkorrekturen erfolgen an den allgemeinbildenden Gymnasien an der jeweiligen Schule.
  • Die Arbeitszeit wird in allen schriftlichen Abitur- und Ergänzungsprüfungen gegenüber der Vorgabe in den Hinweisen auf die Abiturprüfung und in den Materialien für die Prü- fungsteilnehmer um eine pandemiebedingte Zusatzzeit von 30 Minuten erhöht.
  • Die Option einer Anpassung des Bewertungsmaßstabs für die Abiturprüfung wird unter Berücksichtigung einer Abstimmung in der KMK weiter erörtert.

Bewertungen im Kurshalbjahr 12/2 (13/2)

  • In jedem Grundkursfach kann in den Kurshalbjahren 11/II bis 12/II am allgemeinbildenden Gymnasium, Abendgymnasium und Kolleg und in den Kurshalbjahren 12/II bis 13/II am beruflichen Gymnasium das Kurshalbjahresergebnis ausschließlich auf der Grundlage der sonstigen Leistungen ermittelt werden.

Oberschule und Abendoberschule

Ab dem 18. Januar 2021 findet Präsenzunterricht in geteilten Klassen für die Abschlussklassen im Haupt- und Realschulbildungsgang statt. Der Unterricht soll vorrangig in den Prüfungsfächern erfolgen. Zur Orientierung für die innerschulische Planung der Abschlussjahrgänge dient folgende Zeitschiene:

  • Die Halbjahresinformationen/-zeugnisse werden am 10. Februar 2021 ausgestellt.
  •  Zeitraum 18. Januar 2021 bis 26. Februar 2021:
    Der Unterricht konzentriert sich vorrangig auf die Analyse des Lernstandes, die Ermittlung des individuellen Unterstützungsbedarfs und die Absicherung eines angemessenen Notenstandes für die Erstellung der Zeugnisse.
  • Zeitraum 1. März 2021 bis 30. April 2021:
    Der Unterricht ermöglicht die Wissenserweiterung und -konsolidierung, insbesondere auch zur Notenverbesserung.
  • Zeitraum 3. Mai 2021 bis 28. Mai 2021:
    Der Unterricht konzentriert sich auf die schriftlichen sowie gewählten mündlichen Prüfungsfächer; ab 17. Mai ausschließlich auf die schriftlichen.
  • Die mündlichen und schriftlichen Abschlussprüfungen finden unverändert zu den festgelegten Terminen statt.

Nachteilsausgleich:

  • Realschülerinnen und Realschüler der Klassenstufe 10 können sich sehr frühzeitig bis spätestens zum 26. Februar für ein naturwissenschaftliches Prüfungsfach entscheiden. Die Teilnahme am Unterricht in den nicht gewählten naturwissenschaftlichen Fächern ist dann nicht mehr verbindlich. Auch können die Realschülerinnen und Realschüler bis zu zwei weitere Fächer abwählen, in denen keine mündliche Prüfung stattfinden soll. Der Unterricht auch in diesen Fächern ist dann nicht mehr verbindlich.
  • Schülerinnen und Schüler, die den Hauptschul- oder qualifizierenden Hauptschulabschluss erwerben, können ebenso bis zu drei Fächer, in denen keine mündliche Prüfung stattfinden soll, abwählen.
  • In Vorbereitung auf die Abschlussprüfung 2021 wurden den Schulen bereits zu Schuljahresbeginn Themen benannt, die nicht Schwerpunkt der zentralen schriftlichen Prüfungen sein werden.
  • Für alle schriftlichen Prüfungen eine Arbeitszeitverlängerung von jeweils 15 Minuten gewährt.
  • Schülerinnen und Schülern, die die Abschlussklasse freiwillig wiederholen wollen, soll dies gewährt werden. Die Wiederholung gilt in diesem Falle nicht als Wiederholung wegen Nichtversetzung und wird der Verweildauer an der Schule nicht angerechnet.

Berufsbildende Schulen

  • Das erste Schulhalbjahr endet am 10. Februar 2021, das zweite zweite Schulhalbjahr beginnt am 11.02.21. Die Ausgabe der Halbjahresinformationen und Halbjahreszeugnisse erfolgt am 10. Februar 2021.

Nachteilsausgleich:

  • Die Arbeitszeit wird in allen schriftlichen Prüfungen und der praktischen Prüfung um 30 Minuten erhöht.
  • Für die zentralen schriftlichen Prüfungen 2021 sind Themen bekannt, die kein Schwerpunkt der Prüfungen sein werden